15.000 Besucher:innen auf der i Messe

Unter strengsten COVID-Sicherheistvorkehrungen ist die dritte i-Ausbildungsmesse am Samstagabend zu Ende gegangen. Unsere Branchenlehrlinge haben einen hervorragenden Messeauftritt - Stand, Grafik, Interaktion und Co - inklusive Messestandparty anlässlich der "FutureNight" geboten.

Die Lehrlinge unserer Fachgruppe - Laura Beu (Die 3), Julia Degold (APS GmbH), Dominic Hoferer (ikp), Ella Holdermann (Zur Gams), Patrick Pfister (APS Personal) und Jodok Wohlgenannt (Ender Werbung) hatten in monatelanger Vorbereitung an der Standpräsentation gearbeitet und überzeugten bei der FutureNight. Hier erzählten sie von ihren Projekten und ihrer Ausbildung, dem Agenturleben und den Zukunftsvisionen. Die Innovationsagenture Future Candy lieferte Kurzinpot, ein Telepräsenzroboter und viele Informationen zur Lehrausbildung „Medienfachmann/-frau“ und IT-Technik wurden geboten. Unser Branchennachwuchs überzeugte die Besucher:innen mit Kompetenz und Leidenschaft.

Größte Ausbildungsmesse

14.700 Besucher:innen konnten bis zum Abschluss gezählt werden. Die „i“ als Vorarlbergs größte Ausbildungsmesse, wurde dieses Jahr unter strengsten COVID-Sicherheitsvorschriften durchgeführt. „Mit dieser Ausbildungsmesse wollen wir Jugendliche in der Phase der Orientierung unterstützen. Die Grundlage dafür sind immer die eigenen Interessen und die individuellen Stärken. Ich denke, dass ist uns in diesem Jahr wieder eindruckvoll gelungen. Mein Dank gilt allen, die diese drei Tage der kompakten Berufsoroentierung mit großem Engagement vorbereitet und gestaltet haben“, erklärte WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Beeindruckt haben an diesen drei Tagen mehrere Highlights: Der Elterntag am Samstag stand im Mittelpunkt vieler Gespräche mit den Lehrlingen, Ausbildenden, Schüler:innen und Lehrpersonen sowie den vielen Institutionen beim iCorner. Der erstmals in Vorarlberg gastierende „expedition-d“-Truck erwies sich als toller Anziehungspunkt. Im zweistöckigen Erlebnis-Lern-Truck wurden 25 Digitale Technologien der Zukunft präsentiert. Junge Coaches nahmen die Besucher:innen mit in die Welt der Digitalisierung und informierten über die Perspektiven in Tech- und IT-Berufen.

„Es war beeindruckend, wie sich alle eingebracht haben, die i-Messe zu einer so bunten und vielfältigen Erlebniswelt werden zu lassen. Die ersten Rückmeldungen von teilnehmenden Schüler:innen und Eltern sind äußerst erfreulich und zeigen, wie wichtig die i-Messe im Bereich der Berufsorientierung in Vorarlberg ist. Unsere Zielsetzung, die Ausbildungsmöglichkeiten in Vorarlberg derart gelungen erlebbar zu machen, wird auch in den vielen anderen Bildungsprojekten der WKV weiter unser Anspruch sein", erklärt i-Projektleiter Michael Moosbrugger.
Kooperationspartner der Wirtschaftskammer war auch heuer wieder das BIFO. Andreas Pichler, BIFO-Geschäftsführer: „Die i-Messe ist ein einzigartiges Event in der Berufsorientierungs-Landschaft. Nirgendwo sonst können sich so viele junge Leute an einem Ort über die unterschiedlichsten Berufsbilder und schulischen Ausbildungswege erkundigen. Und das mit jeder Menge Spaß und Interaktion.“