Bildschirmfoto 2017-09-06 um 23.24.42.png

DesignDialog KISKA und Kästle

Am 19. September 2017 findet um 19.00 Uhr der erste Designdiaog dieses Herbstes statt. Eines der führenden Designunternehmen Europas - KISKA - und einer ihrer Vorarlberger Kunden - Kästle - sind im designforum Vorarlberg zum DesignDialog zu Gast.

KISKA verhalf Kästle 2007 mit einem Markenrelaunch zum Comeback des Jahres, nachdem das seit 1924 bestehende Vorarlberger Familienunternehmen 1998 vom Markt verschwunden war. Wie das Comeback damals gelang und wie die Zusammenarbeit heute in der Praxis abläuft, das wird im DesignDialog thematisiert. Wie profitiert Kästle laufend von Design? Wie wird zusammengearbeitet? Wer designt nun den Ski? Was gilt es zu beachten? Spannende Themen für Unternehmen, DesignerInnen und Skisportfans.

„Für eine Marke wie Kästle ist das Produkt der wichtigste Botschafter. Es ist eine große Herausforderung, auf dem extrem schmalen, langen Format der Ski ein Design zu schaffen, das für den User einzigartig, im Handel attraktiv, differenzierend zum Wettbewerb und dabei durchgehend für eine Premium-Marke steht. In der auf wenige Elemente reduzierten Gestaltung der Oberflächen spielt die Farbabstimmung eine sehr emotionale Rolle.“
Klaus Berndt, geboren 1964 in München, hat Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Augsburg studiert und in verschiedenen Werbeagenturen in Hamburg und Berlin gearbeitet. Bei KISKA leitet er als Creative Director ein Team aus unterschiedlichen Spezialisten in Projekten, die von einer reinen Logoentwicklung bis hin zu umfassenden Design-Konzepten für den gesamten Auftritt einer Marke führen. So auch für die Marke Kästle, für die er vom Relaunch 2007 bis zum aktuellen Lineup verantwortlich zeichnet.

„Für uns als global agierender Nischenanbieter im Premium-Skisegment ist die hohe Wiedererkennung unserer Produkte ein wichtiger Baustein des Erfolges. Gemeinsam mit KISKA entwickeln wir seit 10 Jahren eine Designsprache für unsere Ski, die einzigartige Akzente setzt.“

Philipp Giselbrecht, geboren 1982 in Bregenz, hat Betriebswirtschaft mit Vertiefung Marketing, Tourismus und Handel in Innsbruck studiert. Seine berufliche Laufbahn begann er bei Sutterlüty und übernahm mit 28 die Marketingleitung des Vorarlberger Lebensmittelhändlers. Seine große Leidenschaft für die Region, deren hochwertige Produkte und seine Faszination für den Skisport führten ihn 2016 zur Vorarlberger Traditionsmarke Kästle. Dort verantwortet der Bregenzerwälder sämtliche Marketing- und ommunikations-Aufgaben sowie das Produktmanagement.

KISKA – eine unabhängige Designagentur mit Standorten in Österreich, Deutschland, den USA und China – beschäftigt im Salzburger Hauptsitz mehr als 200 Designer, Strategen, Digitale-Experten, Ingenieure und Modeller aus über 30 Nationen. In disziplinübergreifenden Prozessen werden hier emotionale Marken und Produkte für internationale Kunden geschaffen. Kästle und KISKA verbindet eine mehr als zehnjährige Zusammenarbeit, die mit dem Relaunch der Marke in Logo und Kommunikation sowie der Neugestaltung des „Point of Sale“ (POS) begann und die sich mit dem konsequenten und simplen Produktdesign fortführt.

Anmeldung an vorarlberg@designforum.at bis So., 17.9.2017 erbeten.