Entwicklung einer Premiummarke im Kontext der Digitalisierung

Am 21. November 2018 findet um 18 Uhr in der Aula der Fachhochschule Vorarlberg im Rahmen von "Open Idea" der Vortrag: "Entwicklung einer Premiummarke im Kontext der Digitalisierung" von Heiko Dertinger, Designstratege bei der strategischen Markenberatungs- und Designagentur Martin et Karczinski, statt.

Durch die rasant voranschreitende Digitalisierung der letzten Jahre haben sich die Bedürfnisse und die Erwartungshaltungen der Menschen geändert. Differenzierung wird maßgeblich durch Customer Centricity – individuelle Kundenansprache sowie kundenbezogene Angebote und Services – erzielt. Dass der Mensch im Mittelpunkt aller Entwicklungen, Entscheidungen und Denkansätze steht, muss ganzheitlich über alle, auch die neuesten und noch entstehenden Touchpoints erlebbar sein. „Premium“ bekommt dadurch eine neue Bedeutung. Die Strategie, jeder Marke eine wertvolle Persönlichkeit zu geben und diese in Form von exzellentem Design zu visualisieren, ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Es gilt, bedürfnisorientierte und personalisierte Interfaces zu konzipieren, die Zugang und Bedienung für die Nutzer erleichtern. Das klassische GUI (Graphical User Interface) wird daher durch natürliche, bedürfnisorientierte Schnittstellen ersetzt (NUI, Natural User Interface), die geräteunabhängig und sprach- oder gestengesteuert bedient werden können.

Dieses und das Potential der künstlichen Intelligenz steigt zudem exponentiell. Immer mehr Anwendungen entstehen und nachhaltige Optimierung und (Neu-)Gestaltung von Marketing, Sales und Service ist durch Artificial Intelligence (AI) und Virtual Reality (VR) möglich. Hier gibt es reichlich Raum für Luxus-Varianten bzw. Cross-Branding.

Heiko Dertinger, Designstrategie

Heiko Dertinger arbeitet als Designstratege bei Martin et Karczinski an der Schnittstelle zwischen Brand Strategy und Brand Experience. Als solcher beschleunigt, emotionalisiert und operationalisiert er Strategieprozesse.

Als ausgebildeter Designer und Betriebswirt pendelte er seine gesamte berufliche Laufbahn hindurch als Führungskraft in mehreren renommierten Markenagenturen zwischen den Disziplinen Kreation und Strategie. Er entwickelte Designstrategien für  Marken wie BMW, MINI, Rolls Royce, Bosch, Loewe, Payback oder die Deutsche Bundesbank.

Bei Martin et Karczinski unterstützt er derzeit gemeinsam mit einem multidisziplinären Team den Kunden Occhio dabei, die Marke auf ihrem Wachstumskurs von einer deutschen Designmarke hin zu einer internationalen Lifestylemarke weiterzuentwickeln.

www.martinetkarczinski.de/