Internationaler Award-Regen für Designagentur Zeughaus

Zwei German Design Awards und ein European Design Award erweitern die bereits üppige Sammlung der Award-verwöhnten Agentur Zeughaus.

Der German Design Award und der European Design Award rücken besondere Designleistungen vor den Vorhang, sie zählen zu international höchst anerkannten und prestigeträchtigen Preisen. Umso größer ist die Freude in der Feldkircher Agentur Zeughaus, heuer gleich drei der begehrten Preise nach Vorarlberg holen zu können: Beim German Design Award konnte Zeughaus in der Kategorie „Excellent Communications Design-Web“ mit der Gestaltung ihrer temporären 8Bit-Website sowie in der Kategorie „Excellent Communications Design-Apps“ mit dem Branding der App-Fretello überzeugen. Den European Design Award erhielt die Agentur in der Kategorie „Corporate Design“ für das Branding des Alten Hallenbads in Feldkirch.

Höchster Anspruch an Qualität
„Die Qualität der Gestaltung – nicht alltäglich, sondern anders – steht bei uns stets im Vordergrund“, erklärt Gründer und Zeughaus-Geschäftsführer Klaus Österle. „Die Freude ist groß, wenn dies von internationalen Fachleuten gesehen, anerkannt und ausgezeichnet wird.“ Oliver Ruhm, Co-Gründer und ebenfalls Geschäftsführer, ergänzt: „Preise sind Balsam für die Seele und zeigen unseren Kunden zugleich, auf welchem Niveau bei uns gearbeitet wird.“

Die drei ausgezeichneten Projekte
Die Fretello App ist ein KI-gestützter Gitarrentrainer. Der Lernpfad passt sich individuell dem Fortschritt des Übenden an – Live-Feedback inklusive. Das Gelernte kann in einer freien Jam-Session eingesetzt werden. Zeughaus hat hierfür das komplette Branding umgesetzt: Von der Namensgebung, über das Marken- bis zum Kommunikationsdesign. Nicht ohne Stolz ergänzt Ruhm: „Fretello wurde bei der Keynote der Apple World Wide Developers Conference gezeigt.“ Ein Ritterschlag für eine iOS-App.

Die eigene Unternehmenswebsite wurde in einem Übergangsstadion als Tribut an die Pioniere der Shareware-CD-Rom sowie die 8Bit-Gaming-Ära gestaltet. Die Seite war rund sechs Monate online und stellte aus Zeughaus-Perspektive eine Brücke von der alten zur neuen Website dar. Die bunte und schrille Seite polarisierte, was den Machern von vornherein durchaus bewusst war: „In der Gestaltung steckte eine gehörige Dosis Ironie, aber vor allem sehr viel Respekt für diese vergangene Design-Epoche“, betont Ruhm.

„Die Herausforderung des Brandings für das Alte Hallenbad lag darin, ein aussagekräftiges Bild für die vielen Nutzungsmöglichkeiten dieses Ortes zu finden“, erklärt Österle. Das von Zeughaus gestaltete Corporate Design spielt mit der Sichtbarmachung der einzelnen Schwimmbahnen und nimmt so Bezug auf den ursprünglichen Nutzungzweck. Die Bahnen stehen stellvertretend für die Programmschwerpunkte – Konzerte, Theater, Ausstellungen – des Alten Hallenbads.

Gestaltungsexperten – analog wie digital
2010 gründeten Klaus Österle und Oliver Ruhm ihre Agentur. Gutes Design – ob analog, digital oder an der Schnittstelle von beiden Welten – ist ihr gemeinsames Anliegen. Diese Maxime wird laut Österle vom 11-köpfigen Zeughaus-Team, von Grafikdesigner bis UX/UI-Designer, genauso in der täglichen Arbeit umgesetzt. „Wir sind Gestaltungsexperten und erst zufrieden, wenn das Ergebnis stimmig ist“, betont Österle abschließend.