Kreativtag: Fünf Favoriten für die Gestaltung der Marke Vorarlberg

Die im Markenprozess befindliche Marke Vorarlberg erhält ein eigenes Design. Beim Markentag am 20.2. im Messequartier wurden fünf Sieger - agenturengel, Monika Dür, Alexander Lins, die Teamwork Agentur und die Werbeagentur irr - gekürt.

Für die neue Marke Vorarlberg mit den in einem mehrstufigen Verfahren eruierten Markenkernwerten wird ein eigener Markenstil gesucht. Die agenturengel von Eva Engel, Designerin Monika Dür, EPU aus Hohenems, Alexander Lins von Olex Design, die Teamwork Agentur von Andrea Petermann-Ess und Marty Rauch mit seiner Werbeagentur irr sind (in alphabetischer Reihenfolge) die siegreichen Top 5-Teams. Nach einem intensiven Kreativtag wurden die Designvorschläge der Teilnehmer in einem anonymisierten Einreichverfahren von den anderen Designprofis in einem Punkteverfahren gevotet. Die Jury bestand aus Martin Dechant, Florian Themessl Huber, Christian Lampert, Christina Meusburger und Jimmy Heinzl. In den nächsten Wochen werden die fünf Agenturen ihre Designvorschläge verfeinern, ihre Idee konkretisieren und am 20. März vor einer fachkundigen Jury in einem Pitch präsentieren.

Messehalle 12 als Design-Lab

Die rote Messehalle 12 im Dornbirner Messequartier hatte sich am 20. Februar in ein Kreativzentrum verwandelt. Schon in der Früh begrüßten Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und der Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Vorarlberg, Gerhard Hofer, 39 Teams mit mehr als 100 Personen. Von A wie abart (Gerhard Wolf) bis Z wie Zurgams reichte die Teilnehmerliste, auf der Einzelunternehmen ebenso wie größere Agenturen oder für diese Aufgabe eigens zusammengestellte Kreativteams zusammenarbeiteten. Grundidee des innovativen und einzigartigen Auswahlverfahrens war es, Fairness, Transparenz und Vielfalt für Kreativdienstleister aller Größen zu gewährleisten. Unter den Siegern befinden sich erfreulicherweise auch sehr kleine Büros, die in einem großen oder geladenen Pitch eventuell nicht zum Zug gekommen wären.

Designexperten kürten ihre Favoriten

Die Teilnehmer entwickelten im Messequartier einen Tag lang konzentriert ihre Design-Ideen nach einem von Moderator Martin Dechant und Colin Fernando (Brand-Trust) erläuterten Briefing. Mit dem Markenkern, der Positionierung, dem Ein-Wort-Wert „chancenreich“, den Handlungsfeldern und markenstrategischen Prinzipien sind im Vorfeld bereits wichtige Elemente einer Marke Vorarlberg definiert worden. Zu berücksichtigen war auch, dass Vorarlberg 2035 chancenreichster Lebensraum für Kinder sein soll. Die ambitionierte Aufgabe lautete, eine aussagekräftige Idee für das mögliche Design der Marke Vorarlberg zu erarbeiten. Das Design der Marke Vorarlberg soll eine Art Gütesiegel sein, das allerdings nicht andere Corporate Designs ablösen wird. Ziel ist ein eigenständiger Auftritt, wenn die Marke Vorarlberg künftig allein auftritt.

Vorarlberger Geist vermitteln

Die Teilnehmer erarbeiteten in dem roten Kreativgroßraumbüro an ihren mitgebrachten Computern hochkonzentriert Bildzeichen, Logoschriften, Wort-Bildmarken und Logofarben. Am Abend wurden die Entwürfe anonym digital auf einem einheitlichen Musterblatt allen Teilnehmern präsentiert, die Punktsieger dadurch fair und auf Grund der Stimmen der anderen Teilnehmenden ermittelt. Die fünf obgenannten Sieger waren durch die Punktewertung ermittelt worden. FG-Obmann Gerhard Hofer zeigte sich über das neue Format hocherfreut: „Heute war ein Festtag für die Vorarlberger Kreativbranche, speziell für alle kleinen Unternehmen, weil sie hier die Möglichkeit erhielten, ihr großes Potential zu zeigen. Das Design für die Marke Vorarlberg hängt mit meinem Herzenswunsch „Spiritworks“ zusammen - es soll einen starken und guten Vorarlberger Geist vermitteln – jenen der Offenheit, der Gastfreundschaft, des Miteinanders.“ Den Siegern winkt ein Auftrag in Höhe von 40.000 Euro für die Entwicklung und Umsetzung des Corporate Designs der Marke Vorarlberg.