Bildschirmfoto 2018-09-30 um 21.08.19.0.png

Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3 startet wieder

Das „Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3“ der Kreativwirtschaft Austria (kurz KAT) geht in eine neue Runde. In Vorarlberg bekommen 20 Kreativschaffende die Möglichkeit, mit anderen Kreativunternehmerinnen und -unternehmern professionelle Kooperationen einzugehen, an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu arbeiten und als Unternehmerpersönlichkeiten zu wachsen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Das Kreativwirtschaftscoaching-Programm C hoch 3 wird durch die  regionalen Partnerorganisationen designforum Vorarlberg und Wirtschaftskammer Vorarlberg und im Rahmen der Kreativwirtschaftsstrategie für Österreich des BMDW angeboten. Das Kreativwirtschaftscoaching wird als Förderung im Rahmen der „Kreativwirtschaftsstrategie für Österreich“ zu 100 % von BMDW, WKÖ, KAT und regionalen Partnerorganisationen in den Bundesländern finanziert. Bewerbungen sind ab sofort online auf der Website der KAT möglich.

Innovationskraft von Kreativunternehmen forcieren

„Mit dem Kreativwirtschaftscoaching sollen Kreativschaffende in ihrer Weiterentwicklung gestärkt werden. Für innovationsstarke, wettbewerbsfähige Kreativwirtschaftsunternehmen ist es notwendig, die eigenen unternehmerischen Kompetenzen laufend einem Prüfstand zu unterziehen“, hält Gerin Trautenberger, Vorsitzender der KAT, fest. Durch den aktiven und intensiven Austausch mit Fachkolleginnen und -kollegen können neue Erkenntnisse erlangt und spannende Innovationsprojekte gestartet werden. „Nur durch wirtschaftlich fitte und permanent lernende Unternehmen kann sich die Transformations- und Innovationskraft der Kreativwirtschaft voll entfalten“, ergänzt Trautenberger.

Wie funktioniert das Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3?

„Das Kreativwirtschaftscoaching ist kein klassischer Workshop mit festgelegten Vorträgen. Der Austausch mit anderen Kreativunternehmen sowie die individuelle Betreuung und die Arbeit an konkreten Praxisbeispielen stehen im Mittelpunkt“, erklärt Gerin Trautenberger. Während dem mehrmonatigen Training legen die Teilnehmenden selbst fest, welches Know-how sie in der Gruppe erarbeiten wollen. Dabei werden sowohl betriebswirtschaftliche als auch rechtliche oder persönliche Fragestellungen berücksichtigt: „Die Trainerinnen und Trainer ermöglichen mit einem Methodenmix aus interaktiven und innovativen Tools aus der Organisationsentwicklung und Unternehmensberatung, Lernen und Weiterentwicklung für die unternehmerische Praxis“, so Trautenberger weiter.

Die Koje

Das Herzstück im Kreativwirtschaftscoaching sind die Kooperationsprojekte der Kreativschaffenden, an denen die im Coaching übermittelten Methoden in der Praxis getestet werden. Sehr häufig entstehen aus beispielhaften Ideen innovative Projekte, die tatsächlich eine Umsetzung erfahren. Nicole Herb und Christian Leidinger lernten einander beim Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3 in Vorarlberg kennen. Als Tischler in dritter Generation suchte Leidinger den Austausch mit Kreativen.

Durch die Zusammenarbeit mit Kommunikationsexpertin Nicole Herb entstand die Idee, mittels Branding, den Holzprodukten eine Seele zu geben. Man fokussierte sich vorerst auf Betten aus Zirbenholz mit praktischem Stecksystem, die fortan den Namen die KØJE tragen sollten. Für das Branding wurden die beiden mehrfach ausgezeichnet und auch wirtschaftliche Erfolge konnten seit der Produkt- und Markteinführung erzielt werden. „Mit meiner Arbeit übersetze ich die Vision eines Unternehmens in ein ganzheitliches Kommunikationskonzept, das die Menschen verbindet und sie in einen nachhaltigen Austausch bringt“, so Nicole Herb. Mehr zu dieser und anderen erfolgreichen C hoch 3 Geschichten finden Sie auf der Website der Kreativwirtschaft Austria

Innovation durch Kooperation

„Kooperationen und vernetztes branchenübergreifendes Arbeiten liefern Kreativwirtschaftsunternehmen wichtige Impulse für Innovationsaktivitäten.“ Laut dem Siebenten Österreichischen Kreativwirtschaftsbericht würden rund 44% aller Kreativwirtschaftsunternehmen ihre Innovationsaktivitäten gemeinsam mit Kooperationspartnerinnen und -partnern durchführen. „Genau hier setzt das Kreativwirtschaftscoaching an – mit dem Ziel neben der unternehmerischen Kompetenz auch Kooperationen stärker zu forcieren, um in Österreich noch mehr Innovationen durch kreativwirtschaftsbasierte Leistungen hervorbringen können.“

Nachhaltiges Kreativwirtschaftsnetzwerk

Seit 2008 haben in 33 Durchgängen über 826 Kreativschaffende allen Branchen der Kreativwirtschaft am Kreativwirtschaftscoaching teilgenommen. Das Ergebnis dieses Entwicklungsprozesses ist ein laufend wachsendes, österreichweites Kreativwirtschaftsnetzwerk, das auf der C hoch 3 Google Map der Kreativwirtschaft Austria visualisiert wird. Zusätzlich zu den regelmäßigen Netzwerktreffen der Kreativwirtschaft Austria eröffnen sich Kreativschaffenden dadurch hochwertige Kooperationsmöglichkeiten.

Die Kreativwirtschaft in Österreich

Die Kreativwirtschaft wird in Österreich von Selbstständigen und Unternehmen aus Bereichen wie Design, Mode, Werbung, Film- und Musikwirtschaft, Architektur, Software und Games, Verlage, Radio und Fotografie gebildet, die sich mit der Schaffung, Produktion und Distribution von kreativen und kulturellen Produkten und Dienstleistungen beschäftigen.

Mehr Informationen zum Kreativwirtschaftscoaching finden Sie auf der Website der Kreativwirtschaft Austria.