Neugestaltung der bestehenden Lehrberufe der Werbebranche

Eine zukunftsweisende Reform der Lehrberufe im Bereich Medien, Werbung und Kommunikation hat der Fachverband Werbung und Marktkommunikation der WKÖ auf Schiene gebracht. Ab dem Schuljahr 2018/19 kann die dreijährige Ausbildung zum Medienfachmann/-frau mit den Schwerpunkten Webdevelopment und audiovisuelle Medien, Grafik/Print/Publishing und audiovisuelle Medien, Online-Marketing und Agenturdienstleistungen absolviert werden.

„In einer Zeit des digitalen Wandels muss der Aufbau von digitalen Kompetenzen zu einem zentralen Bildungsziel erklärt werden. Mit der neuen Ausbildung machen wir junge Menschen fit für das digitale Zeitalter, eröffnen ihnen neue Jobchancen in innovativen Bereichen und setzen damit auch ein wichtiges bildungspolitisches Zeichen“, zeigt sich die Obfrau des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation, Angelika Sery-Froschauer, äußerst erfreut. „Das Wirtschafts-, Standort- und Digitalisierungsministerium hat mit dem Erlass der Ausbildungsordnung die rechtliche Grundlage für die Ausbildung zum neuen Medienfachmann/-frau geschaffen. Die Reform zeige, wie wichtig es ist, der Digitalisierung auch in der Ausbildung der Nachwuchskräfte in den modernen Dienstleistungsbranchen Rechnung zu tragen.

Der dreijährige Lehrberuf, den die Sozialpartner auf den Weg gebracht haben, ist ein fundiertes neues Ausbildungsangebot und eine Anpassung an die aktuellen Herausforderungen einer Zukunftsbranche. Die vermittelten Qualifikationen umfassen insbesondere Intrapreneurship, Kundenberatung und –betreuung, Projektmanagement, Konzeptentwicklung und qualitätsorientiertes Arbeiten.

Folgende vier Schwerpunkte umfasst unser neuer Lehrberuf:

  • Webdevelopment und audiovisuelle Medien (Audio, Video und Animation)
  • Grafik, Print, Publishing und audiovisuelle Medien (Audio, Video und Animation)
  • Online-Marketing
  • Agenturdienstleistungen

 

In Vorarlberg freut man sich ebenfalls über den reformierten Lehrberuf der ein Erfolgsmodell werden soll. Die Digitalisierung verändert die Berufswelt zunehmend, Ziel ist, dass unsere Lehrlinge in Zukunft top ausgebildet sind. Der Fachgruppenvorstand - Obmann Dr. Gerhard Hofer und seine Stellvertreter Martin Dechant und Christina Nigsch begrüßen die Neugestaltung der Ausbildung ebenfalls.

Detailinformationen zu den Berufsbildern hier.