Flo_2.jpg

Interview des Monats

Die Digitalagentur TOWA blickt 2014 auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Das zehnköpfige Team rund um Geschäftsführer Florian Wassel konnte neue Kunden gewinnen und bei internationalen Kreativwettbewerben überzeugen. TOWA erhielt u.a. den „Red Dot Award“ und belegt Platz 21 als einzige Vorarlberger Agentur im österreichweiten Digitalkreativranking von werbeplanung.at.

Die Arbeiten von TOWA wurden 2014 mehrfach prämiert: Für welche Projekte erhielt TOWA die unterschiedlichen Auszeichnungen?

Florian Wassel: "Den Red Dot Award haben wir für das Kommunikationskonzept unserer eigenen Website bekommen. Darüberhinaus haben wir von „AWWWARDS“ – einem internationalen Designportal – eine „Honorable Mention" erhalten. Zudem wurden einige Kundenprojekte auf diversen internationalen Designportalen veröffentlicht.
Was uns generell auffällt, ist, dass die digitale Welt in Vorarlberg meist mit dem Stichwort „Programmierer“ in Verbindung gebracht wird. Dass man jedoch mit der Technologie auch Kreativität verbinden kann, um international punkten zu können, ist leider noch nicht hundertprozentig in der Region angekommen."

Wie wichtig sind solche Auszeichnungen auch als Marketing-Instrument und in der Kommunikation mit möglichen Neukunden?

Florian Wassel: "Nominierungen und Auszeichnungen für Kreativ- und Designleistungen sind natürlich hilfreich für das eigene Marketing und die Gewinnung von Neukunden.
Viel wichtiger ist uns allerdings der internationale Vergleich, um zu erfahren, wie die Qualität unserer Arbeit von unabhängigen Experten bewertet wird. Bei allem Wetteifer muss man jedoch berücksichtigen, dass der Gewinn eines Awards kein Selbstzweck ist. Wir konzipieren unsere Projekte aus Sicht der User und orientieren uns an den wirtschaftlichen Zielen unserer Kunden sowie den technischen Anforderungen des Projektes. Meist spürt man bereits während der Entwicklung, dass das jeweilige Projekt Chancen beim ein oder anderen Award haben könnte. Ist dies der Fall, gehen wir auf unsere Kunden zu und klären ab, ob wir „gemeinsame Sache machen können“.

Euer Slogan auf der Website lautet „good work for good people“. Was genau verstehen Sie darunter und wie spiegelt sich dieser Satz in der Arbeit von TOWA wieder?

Florian Wassel: "Lassen Sie es mich so erklären – seit unserer Gründung vor drei Jahren haben wir weder einen Kunden noch eine/n Mitarbeiter/in verloren. Unsere tägliche Arbeit beruht auf einem klaren Leitsatz, den wir vom Unternehmer Ben Horowitz „aufgeschnappt“ haben: „We take care of the people, the products and the profits…in that order.” Das heißt, wir stellen die Menschen an die erste Stelle, denn wer, wenn nicht sie, kreieren die Projekte, die unsere Kunden lieben. Und ohne diese Projekte ist jede Profitbetrachtung hinfällig. Ich denke, dass jede/r Mitarbeiter/in in einer Agentur, aber auch jede/r Marketingleiter/in weiß, dass der Erfolg eines Projektes am Ende mit den mitarbeitenden Menschen steht und fällt. Leider wird dem oft viel zu wenig Bedeutung geschenkt.
In der Zusammenarbeit mit unseren Kunden merken wir, dass der entscheidende Faktor für den Projekterfolg das gegenseitige Vertrauen ist. Für uns ist es essentiell, mit unseren Kunden auf Augenhöhe zu kommunizieren – ihr Wissen um deren Produkte und unser Wissen über die digitale Welt müssen zusammenfließen, um mit den Marketingkonzepten am Markt überzeugen zu können".

Im digitalen Zeitalter bleibt quasi kein Stein auf dem anderen – alles verändert sich rasend schnell. Wie bleibt TOWA up to date und was umfasst euer Leistungs-Portfolio?

Florian Wassel: "Wir sind vier Partner, von denen jeder „sein Ressort“ hat. Ich kümmere mich um das Online Marketing, Matteo Ender um die Kreation, Benjamin Meier um die Webentwicklung und Marko Tovilo um die Technologien, die Infrastruktur und den Support. Jeder von uns besucht in seinem Bereich Konferenzen und Messen bzw. informiert sich auf den jeweiligen Fachblogs über die neuesten Chancen und Herausforderungen. Ich denke, dass wir so in der Breite gut aufgestellt sind, um für unsere Kunden ganzheitliche Digital-Konzepte entwickeln zu können. Aus unseren „Ressorts“ lässt sich folglich auch das Leistungsportfolio ableiten: Wir entwickeln Online Marketing-Strategien und Kampagnen. Wir konzipieren, designen und programmieren Websites, Portale, Online Shops und Mobile Apps."