Interview des Monats

Andrea Petermann (Jg. 1971), Inhaberin der Werbeagentur Teamwork in Feldkirch und dreifache Mutter, ist neues Ausschussmitglied unserer Fachgruppe. Ihre Agentur ist neben klassischer Werbung, CD- und CI-Entwicklung, Direct Marketing und responsiven Websites verstärkt im Segment Events (Tödliches Dinner, Pointen und Püree) aktiv.

Was hat Sie zu Ihrem Engagement in der Fachgruppe bewogen?

Andrea Petermann: Erst einmal möchte ich der Fachgruppe ein Kompliment machen. Es ist eine sehr aktive Gruppe, die in den letzten Jahren viel bewegt hat. Bis dato hatte ich nur den Blick von außen auf die vielen Aktivitäten. Ich habe selbst schon voller Begeisterung an der neuen Bildungsreihe den "Hausaufgaben" teilgenommen, das BildungsPlus der Wirtschaftskammer macht eine Teilnahme zudem finanziell noch attraktiver. Da ich neben meinem Beruf als Grafikdesignerin auch Veranstaltungen auf die Beine stelle, möchte ich gerne meine Erfahrungen mit einbringen und die Fachgruppe aktiv unterstützen.

Sie sind Unternehmerin und unlängst wieder Mutter geworden, welches waren die größten Herausforderungen - wie z.B. die Betriebsunterbrechung nach der Geburt etc.?
Andrea Petermann: Da meine Agentur und meine Wohnung im selben Haus sind, fallen viele Wege schon mal weg. Dennoch ist jeder Tag eine neue Herausforderung. Jede berufstätige Mutter muss viel Organisationstalent haben - oder entwickeln. Das Wichtigste ist, dass man Menschen um sich hat, denen man hundertprozentig vertrauen kann. Sowohl in der Kinderbetreuung als auch in der Agentur. Man muss loslassen lernen und überzeugt sein, dass die anderen ihren Job gut machen. Das geht natürlich nur mit gutem Personal, darauf kann ich mich zum Glück verlassen.
Die zweite Seite der Medaille sind allerdings die Behörden. Speziell bei der Karenzgeldregelung wäre es wichtig, dass die SVA rechtssicher informiert, für welches der komplizierten Modelle man sich am Besten entscheidet und trotzdem das Unternehmen weiterführen kann. Hier würde ich mir eine Gleichstellung zu Frauen in Angestellten-Verhältnissen wünschen.  

Wie sehen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens?
Andrea Petermann: Rosig! Wir sind auf einem sehr guten Weg. Ich habe zwei tolle Mitarbeiterinnen und begeisterte Kunden, die unsere Arbeit sehr schätzen. Wir lieben, was wir tun, und freuen uns immer wieder über neue Herausforderungen. Natürlich ist die Werbung ein umkämpfter Markt. Wir punkten mit frischen Ideen in der Konzeption und Bodenständigkeit in der Ausführung. Zudem ist die Eventschiene eine Leidenschaft, die wir zusätzlich stärker ausbauen werden. Das wird auch in Zukunft unser Erfolgsrezept sein.