Interview des Monats

Martin Hundertpfund, Jahrgang 1976, übt seit 2009 seine Tätigkeit als Marketingleiter der Wirtschaftskammer Vorarlberg aus. Er hat ein Studium der Wirtschaftsgeographie in Wien absolviert und ist u.a. Ansprechpartner für die Initiative "Digitale Perspektiven" (www.digitale-perspektiven.at).

Wann und warum wurden die Digitalen Perspektiven ins Leben gerufen?
M. Hundertpfund: "Die „Digitalen Perspektiven“ wurden 2012 ins Leben gerufen. Das Ziel unserer Initiative ist, der Vorarlberger Unternehmerschaft die Perspektiven im Zeitalter des digitalen Wandels aufzuzeigen und sie dementsprechend „fit" zu machen. Mit branchenspezifischen Serviceangeboten unterstützen wir unsere Mitglieder auf diesem Weg. Die „Digitalen Perspektiven" erläutern, hinterfragen und diskutieren mit Experten, unabhängig vom Wissenstand, die Entwicklungen und Neuigkeiten in der digitalen Welt. "

Wie gut ist Vorarlbergs Wirtschaft für die kommenden Herausforderungen gerüstet?
M. Hundertpfund: "Die Digitalisierung fordert uns alle, die Unternehmensgröße spielt hier keine Rolle. Ob die Vorarlberger Wirtschaft für diese Herausforderungen gerüstet ist, hängt von jedem Unternehmen selbst ab. Aus meiner Sicht sind unsere Unternehmen auf einem guten Weg, jedoch sollte sich niemand auf den Lorbeeren ausruhen und immer den nächsten Schritt im Auge behalten und bereit sein, ihn zu gehen."

Welche Rolle spielt dabei die Vorarlberger Kommunikationsbranche?

M. Hundertpfund: "Die Vorarlberger Kommunikationsbranche ist national sowie international sehr gut aufgestellt. Sie ist die Know-How-Drehscheibe für die gesamte Vorarlberger Wirtschaft. Aber gerade die Agenturen im Land sind diesbezüglich besonders gefordert weiter am Puls der Zeit und damit am Ball zu bleiben und dieses Wissen in ihrer täglichen Arbeit mit den heimischen Betrieben operativ ein- und umzusetzen."


Ihr persönlicher Tipp – wie bewältigen auch kleine Unternehmen die digitale Revolution?
M. Hundertpfund: "Mein persönlicher Tipp für kleine Unternehmer ist, stets neugierig zu sein und den Mut zu haben, auch unkonventionelle Wege zu gehen. Auch kleine Misserfolge gehören zum unternehmerischen Lernprozess."

Vielen Dank für das Gespräch!